Tipps gegen den Winterblues

From the Blog

Tipps gegen den Winterblues

Egal, ob leichte Verstimmung oder echte Winterdepression – das kann helfen:

  •  BEWEGUNG
    bringt den lahmenden Stoffwechsel wieder in Schwung – besser die Treppe nehmen statt dem Lift, zum Telefonieren aufstehen, die Kollegen am anderen Ende des Büros persönlich aufsuchen und mittags einen Spaziergang machen, locker joggen oder walken.
  • NACH DRAUSSEN
    In der Herbst- / Wintersaison fahren wir oft morgens zur Arbeit, wenn es noch dunkel ist. Kommen wir abends nach Hause, ist die Sonne schon wieder untergegangen. Wenn es dazu draussen noch kalt und grau ist, steigt das Schlafbedürfnis, wir fühlen uns müde und schlapp. Über Mittag kleine Pausen einplanen, und raus an die frische Luft gehen! Tageslicht ist auch bei trübem Winterwetter um vieles heller als Kunstlicht im Büro. 15–30 Minuten an der frischen Luft, die ja auch deinen Kreislauf auf Trab bringt, sind ab heute Pflicht, wenn du frisch und munter den Wintersalsa statt Winterblues tanzen möchtest…
    Auch kalte Aufgüsse nach der Kneipp  Methode können helfen, den Kreislauf anzuregen, ausserdem verbessern Kneippgüsse die Durchblutung und stärken das Immunsystem.
  • WECKER AN, HEIZUNG RUNTER, FENSTER AUF
    Sorge für ein regelmässigen Tagesrhythmus – zur selben Zeit aufstehen und Aktivitätsphasen möglichst in denselben Tagesabschnitt verlegen. Wann das ist, ist typabhängig. Öfter mal lüften, denn die verbrauchte Raumluft macht müde. Genauso wie ein zu gut beheiztes Zimmer. Versuche, die Heizung um ein, zwei Grad herunterzudrehen – natürlich nicht so, dass Hände und Füsse einfrieren. Das ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch für einen klaren Kopf.
  • NACH OBEN
    Noch intensiver ist das Licht in grösserer Höhe. Also besteige zusammen mit der Familie oder Freunden am Wochenende doch einfach mal einen Berg oder treibe Wintersport!
  • GRÜNER ESSEN
    Meist ist Winter die Zeit der süssen und gehaltvollen Speisen. Der Körper signalisiert Hunger auf Kohlenhydrate und versucht dadurch den Serotoninspiegel anzuheben. Essen sollten wir aber genau das Gegenteil: viel Frisches, Rohes und Vitaminreiches. Wie wäre es am Morgen mit einem feinen Müsli mit frischem Obst und am Mittag zum Hauptgang mit einem grossen grünnen Salat?
  • SPASS HABEN
    Viel Gelegenheit gibt es in der kalten Jahreszeit dafür, soziale Interessen zu pflegen. Auch das bringt Laune und Stoffwechsel in Schwung: lachen, reden, kreativ sein. Also runter vom Sofa und raus ins Leben!
Print Friendly